Wichtige Menschen

1. Wallenstein
2. Friedrich V.
3. Gustav Adolf
4. Maximilian von Bayern
5. Ferdinand II.
6. Mansfeld
7. Pappenheim
8. Lamormaini
9. Collalto
10. Gallas
11. Franz Albrecht v. Sachsen Lauenburg
12. Tilly
13. Christian IV.

14. Christian von Braunschweig –Wolfenbüttel
________________________________________
Albrecht Wenzel Eusebius von Wallenstein
(1583 - 1634)
Feldherr





24. September 1583: Geburt in Arnau (Böhmen).
1604: In kaiserlichen Diensten.
1607: Kämmerer am Wiener Hof. Obrist der mährischen Stände.
1614: Tod seiner Frau Lukrezia von Witschkow.
1617: Unterstützt Ferdinand von Steiermark (der spätere Kaiser) im Krieg bei Gradisca.
1619: Rebellion gegen die mährischen Stände.
1620: Mitglied des Hofkriegsrates.
1622: Oberst von Prag. Belehnung mit Friedland. Mitglied des betrügerischen Münzkonsortiums.
1623: General-Wachtmeister.
1625: Herzog von Friedland. General und Oberbefehlshaber der kaiserlichen Armee.
25. April 1626: Besiegt Mansfeld in der Schlacht um die Dessauer Brücke.
1627: Dänen werden nach Jütland zurückgedrängt-
1628: Herzog von Mecklenburg.
1629: Friede von Lübeck.
13. August 1630: Entlassung durch den Kaiser.
13. April 1632: Weitgehende Vollmachten für sein zweites Generalat in Göllersdorf.
September 1632: Abwehr des schwedischen Königs bei Nürnberg.
16. November 1632: Schlacht bei Lützen.
1634: 1. und 2. Pilsener Revers. Absetzungspatent wegen angeblichen Hochverrats.
25. Februar 1634: Ermordet in Eger.



Friedrich V. von der Pfalz („Winterkönig”)
(1596 -1632)
Kurfürst von der Pfalz - König von Böhmen.


26. August 1596: Geburt.
Oktober 1609: Tod des Vaters, Friedrich IV.
1610: Unter Vormundschaft.
Februar 1613: Mit Elisabeth Stuart, Tochter Jakob I. von England, verheiratet.
1614: Übernimmt Regierung der Kurpfalz und Direktorium der evangelischen Union.
26. August 1619: Von böhmischen Ständen zum König von Böhmen gewählt.
1620: In der Schlacht am Weißen Berg von Tilly, Maximilian I. und Buquoy besiegt.
1621: Flucht nach Holland. Ferdinand verhängt die Acht über Friedrich V.
1622: Eroberung der Kurpfalz durch die katholische Liga.
1623: Kurwürde fällt an Maximilian I.
1630: Wieder in der Pfalz, nach Schwedens Eingreifen.
25. Februar 1632: Tod.


Gustav II. Adolf
(1594 - 1632)
König von Schweden.


9. Dezember 1594: Geburt.
1611: König.
1613: Beendet Krieg mit Dänemark.
1617: Beendet Krieg mit Rußland.
1621: Krieg in Livland gegen Polen zur Abwehr polnischer Thronansprüche auf Schweden und der Gegenreformation.
1629: Waffenstillstand mit Polen nach Wallensteins Siegen in Norddeutschland durch Vermittlung Richelieus.
26. Juni 1630: Landet mit Armee in Pommern.
7. September 1631: Sieg über kaiserliche Armee unter Tilly bei Breitenfeld.
1632: Zug nach Südwestdeutschland. Verheerung Bayerns.
August 1632: Belagerungskrieg gegen Wallenstein bei Nürnberg.
6. November 1632: Tod in der Schlacht bei Lützen.


Maximilian von Bayern
(1573 -1651)
Herzog, später Kurfürst von Bayern.


17. April 1573: Geburt in München.
1587: Beginn des Besuchs der Jesuitenschule in Ingolstadt (bis 1591).
1595: Heirat mit Elisabeth Renate, Prinzessin von Lothringen. Mitregent.
1597: Wilhelm V. dankt ab. Voständige Regierungsübernahme.
1598: Herzog von Bayern.
1606: Donauwörther Fahnenschlacht.
1611: Krieg gegen Salzburg.
1619: Neugründung der Liga. Münchener Vertrag mit Ferdinand II.
Mai 1620: Beginn des Feldzuges gegn Oberösterreich und Böhmen.
25. Februar 1623: Übertragung der Kurwürde Friedrichs V.
1625: Krieg gegen Dänemark.
22. Februar 1628: Die Kurwürde wird erblich. Oberpfalz geht an Bayern.
1630: Erreicht Absetzung Wallensteins.
1632: Schweden in Bayern. Mit Wallenstein bei Nürnberg gegen Gustav Adolf.
1634: Aufstand der bayerischen Bauern niedergeschlagen.
1635: Ehe mit Maria Anna, Erzherzogin von Österreich.
1639: Erneute Annäherung an Frankreich.
1647: Waffenstillstand zwischen Bayern und Frankreich.
27. September 1651: Tod in Ingolstadt.


Ferdinand II.
(1578 - 1637)
Römisch-deutscher Kaiser, Habsburger.


9. Juli 1578: Geburt in Graz.
1590: Besuch der Jesuitenschule in Ingolstadt.
1596: Regierungsantritt in der Steiermark. Setzt eine rigorose Rekatholisierung durch.
1617: Im Onate-Vertrag verzichtet Spanien auf das österreichische Erbe. Erhält das Elsaß.
1618: Für harte Linie in Böhmen. Läßt Kardinal Klesl verhaften.
1619: Wahl zum Kaiser in Frankfurt am Main. Münchener Vertrag mit Maximilian von Bayern.
1625: Oberbefehl der kaiserlichen Armee an Wallenstein.
1629: Erlass des Restitutionsediktes.
1630: Absetzung Wallensteins auf dem Kurfürstentag in Regensburg.
1632: Rückberufung Wallensteins.
1634: Entlässt Wallenstein erneut.
1635: Schlacht bei Nördlingen. Sein Sohn, der spätere Ferdinand III. siegt über die Schweden. Prager Frieden.
1636: Kriegserklärung an Frankreich.
15. Februar 1637: Tod in Wien.


Peter Ernst Graf von Mansfeld
(1580 - 1626)
Kriegsunternehmer.


1580: Geburt.
1610: Wechsel zur protestantischen Union.
1618: General der böhmischen Stände. Erobert Pilsen.
Juni 1619: Niederlage gegen kaiserlichen General Buquoy.
1621: Überfall auf das Bistum Speyer.
April 1622: Sieg über den General der Liga, Tilly, bei Wiesloch.
August 1622: Zug in die Niederlande. Sieg über den spanischen General Cordoba bei Fleurus.
April 1624: In England um Geld aufzutreiben.
April 1626: Niederlage gegen Wallenstein an der Dessauer Brücke. Rückzug über Schlesien.
1626: Reise nach Dalmatien.
November 1626: Tod in Dalmatien.


Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim
(1594 - 1632)
Bayerischer und kaiserlicher Feldmarschall.


8. Juni 1594: Geburt.
1607: Studium in Tübingen.
1616: Konvertiert zum katholischen Glauben.
1617: Reichshofrat.
1619: Rittmeister in der ligistischen Armee.
1622: Oberst.
1626: Generalfeldwachtmeister (später Generalfeldzeugmeister). Niederschlagung des oberösterreichischen Bauernaufstandes.
1627: Einnahme Wolfenbüttels.
1630: Generalfeldmarschall.
Mai 1631: Einnahme und Zerstörung Magdeburgs. Niederlage bei Breitenfeld.
16. November 1632: Tod in der Schlacht bei Lützen gegen die Schweden.


Wilhelm Germain Lamormaini
(1570 - 1648)
Jesuit, Beichtvater Kaiser Ferdinand II.


29. Dezember 1570: Geburt.
1585: Doktor der Philosophie.
1590: Beitritt zu den Jesuiten. Studium der Theologie.
1596: Priesterweihe.
1598: Professor an der Jesuitenuniversität in Graz, später in Prag.
1612: Rektor des Grazer Jesuitenkollegiums.
1623: Rektor des Wiener Jesuitenkollegiums.
2. Februar 1624: Beitvater Ferdinand II.
1638: Veröffentlichung seines Werkes "Virtutes Ferdinandi II. Imperatoris Romanorum".
1639: Erneut Rektor des Wiener Jesuitenkollegiums (bis 1643).
1643: Oberster östrreichischer Jesuit.
28. Februar 1648: Tod.


Rambaldo Graf von Collalto
(1579 - 1630)
Hofkriegsratspräsident, Feldmarschall.
1579: Geburt.
1599: Eintritt in die kaiserliche Armee.
1608: Feldkriegsrat.
1624: Hofkriegsratspräsident.
1625: Feldmarschall unter Wallenstein.
1627: Kaiserlicher Geheimer Rat.
1628: Generalleutnant Wallensteins.
1629: Oberbefehlshaber der kaiserlichen Truppen im Krieg um Mantua.
18. November 1630: Tod.


Matthias Graf Gallas
(1584 – 1647)
Kaiserlicher General.


16. September 1584: Geburt.
1606: In spanischen Diensten als Doppelsöldner.
1615: Teilnahme am Friauler Krieg für Erzherzog Ferdinand (bis 1617).
1618: Hauptmann und Kommandant von Riva. Wohl erstes Zusammentreffen mit Aldringen.
August 1623: Schlacht bei Stadtlohn.
1627: In den Reichsfreiherrenstand erhoben.
1628: Einnahme von Krempe.
1629: Übertritt ins kaiserliche Heer unter Wallenstein auf Empfehlung Aldringens. General-Wachtmeister. Teilnahme aber Krieg gegen Mantua.
1630: Eroberung Matuas. Ungeheure Beute.
1632: Reichsgraf. Kaiserlicher Feldmarschall.
1633: Generalleutnant und Stellvertreter Wallensteins.
1634: Verschwörung gegen Wallenstein. Oberbefehlshaber an Wallensteins Stelle. Schlacht bei Nördlingen.
1636: Überstürzter Rückzug aus dem Elsaß.
1637: Ernennung zum Geheimen Rat.
1639: Niederlage gegen den schwedischen General Banér. Erste Entlassung als Oberbefehlshaber.
1645: Erneute Entlassung nach der Niederlage gegen den schwedischen Feldmarschall Torstensson.
25. April 1647: Tod.

Franz Albrecht von Sachsen Lauenburg
(1598 - 1642)
Heerführer.


10. November 1598: Geburt.
1618: In Thurns Leibkompagnie.
1620: Gefangennahme durch den kaiserlichen General Bouquoy. Übertritt zu den Kaiserlichen.
1625: Oberst unter Wallenstein.
1630: Feldzug gegen Mantua.
1631: Abschied aus dem kaiserlichen Dienst.
16. November 1632: Bei Tod Gustav Adolf in Lützen dabei.
4. Dezember 1632: Kursächsischer Feldmarschall.
28. Februar 1634: Gefangennahme im Zusammenhang mit Wallensteins angeblicher Verschwörung.
1635: Haftentlassung.
1640: Als Bevollmächtigter Arnims auf Regensburger Reichstag.
5. Juli 1641: Kaiserlicher Feldmarschall.
10. Juni 1642: Tod bei Schweidnitz.


Johann Tserclaes Graf von Tilly
(1559 - 1632)
Bayerischer - kaiserlicher Feldherr.


Februar 1559: Geburt in Brabant.
1610: Bundesfeldherr der katholischen Liga unter Leitung Maximilians von Bayern.
8. November 1620: Sieg in der Schlacht am Weißen Berg vor Prag.
1622: Siege über den Markgrafen von Baden-Durlach sowie Christian von Halberstadt.
August 1626: Sieg bei Lutter gegen Christian IV. von Dänemark.
1630: Nach Wallensteins Entlassung zusätzlich Oberkommandierender der kaiserlichen Armee.
20. Mai 1631: Eroberung Magdeburgs.
17. September 1631: Niederlage gegen Gustav Adolf  bei Breitenfeld.
15. April 1632: Schwere Verwundung bei Schlacht in Rain am Lech gegen Gustav Adolf.
30. April 1632: Tod in Ingolstadt.


Christian IV.
(1577 - 1648)
König von Dänemark und Norwegen.


12. April 1577: Geburt in Frederiksborg.
1588: Thronbesteigung.
1596: Krönung.
1611 - 1613: Sieg im Kalmar-Krieg gegen Schweden.
1613 Gründung einer Ostindien-Kompanie.
1625: Eintritt in den Dreißigjährigen Krieg.
27. August 1626: Niederlage gegen Tilly bei Lutter am Barenberge.
Februar 1627: Vetreibung aus Deutschland.
Juni 1629: Friede von Lübeck.
1. Juli 1644 Verwundung bei Seeschlacht auf der „Kolberger Heide".
August 1645: Verzichtfriede von Brömsebro nach Niederlage gegen Schweden.
28. Februar 1648: Tod.



Christian von Braunschweig –Wolfenbüttel
(1599 – 1626)

Feldherr, Bischof von Halberstadt – genannt der „tolle Halberstädter“

1616:  Administrator von Halberstadt.
1620: Rittmeister im Heer Moritz von Oranien.
1621: Aufstellung eines Söldnerheeres im Auftrag Friedrich V.
Dezember 1621: Niederlage gegen Liga-Heer.
1622: Plünderung von Paderborn und Münster.
Juni 1622: Niederlage gegen Tilly bei Höchst.
Juli 1622: Entlassung aus Friedrichs V. Diensten.
August 1622: Sieg bei Fleurus (zusammen mit Mansfeld) gegen Córdoba. Schwere Verletzung führte zur Amputation des linken Unterarmes.
August 1623: vernichtende Niederlage gegen Tilly bei Stadtlohn.
September 1623: Unter Mansfeld Feldherr in der Koalition gegen Habsburg.
1626: Zwang seinen Bruder, ihm die Herrschaft Wolfenbüttel abzutreten. An der Seite Christians IV.
Juni 1626: Tod.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen